FACHANWALT FÜR ERBRECHT IN ASCHAFFENBURG

Unser Leistungsportfolio

  • Testamentgestaltung
  • Erbenberatung
  • Erbschein
  • Pflichtteilsberechtigte(r)
  • Unternehmer

Erbrecht Aschaffenburg

Als Rechts- und Fachanwaltskanzlei in der Innenstadt von Aschaffenburg begleiten wir unsere Mandanten bereits seit Jahren in sämtlichen Fragen Rund um das Thema Erbrecht. Dabei beginnt unsere Beratung im Erbrecht auf Wunsch bereits vor dem Erbfall.

Die Deutschen erben in diesem Jahrzehnt 2,6 Billionen Euro – durchschnittlich 305.000 Euro pro Erbfall bzw. 153.000 Euro pro Erbe. Bis 2020 wird 20 Prozent mehr Vermögen vererbt als in den zehn Jahren davor. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Altersvorsorge in einer Studie.

Angesichts dessen ist es für zukünftige Erben wichtig, sich mit den Folgen eines Erbfalls in der eigenen Familie vertraut zu machen. Diese sind nicht nur rechtlicher Natur. Oftmals entzündet sich im Erbfall neben der Trauer um die verstorbene Person auch Streit um das Erbe, den Nachlass.

In derartigen Fällen empfiehlt es sich einen im Erbrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu konsultieren. Die rechtlichen Folgen eines Erbfalls sind für den juristischen Laien, nur schwer abzuschätzen.

Fachanwalt für Erbrecht in Aschaffenburg

Die Kanzlei Strauch & Diehl als spezialisierte Fachanwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt im Bereich Erbrecht unterstützt Sie in sämtlichen Rechtsfragen vor und nach dem Erbfall.

Anwalt für Erbrecht in Aschaffenburg

Das erste Gespräch

In einem ersten Gespräch werden die familiäre Konstellation und erbrechtlichen Voraussetzungen mit den Mandanten erörtert. Als Rechtsanwälte für Erbrecht klären wir die Rechtslage bereits im Erstgespräch und stimmen dann – sofern erforderlich – die weitere Strategie mit dem Mandanten ab.

Erbfall ist noch nicht eingetreten

Dabei wird die Strategie exakt auf die konkrete Situation abgestimmt. Wenn der Erbfall noch nicht eingetreten erläutern wir Ihnen, auf welche Art und Weise Sie Ihre Vorstellungen optimal umsetzen können. Dies kann durch Testierung geschehen. Möglich sind jedoch auch lebzeitige Verfügungen, notariell beurkundete Pflichtteilsverzichtserklärungen, Anrechnungsvereinbarungen oder Ausgleichungsabreden.

Erbfall ist eingetreten

Nach Eintritt des Erbfalls klären wir Ihre Situation innerhalb der Familie bzw. Erbengemeinschaft. Danach erfolgt eine Analyse Ihrer Ansprüche. Als Ihre Rechtsanwälte unterstützen wir Sie dann bei der Verwirklichung Ihrer Ansprüche. Im Rahmen unserer Tätigkeit als Rechtsanwälte für Erbrecht legen wir besonderen Wert auf einen lückenlosen Informationsfluss.

Bei uns sind Sie in jeder Phase Ihrer erbrechtlichen Angelegenheit auf dem aktuellen Stand. Darüber hinaus legen wir besonderen Wert auf den persönlichen Kontakt, welcher sich insbesondere im Erbrecht nicht in der Erstberatung erschöpft.

Fachanwalt Erbrecht in Aschaffenburg
Erbrecht Aschaffenburg - Rechtsanwalt Erbrecht - Fachanwalt Erbrecht
  • Einzeltestament
  • Berliner Testament
  • Behindertentestament
  • Lebzeitige Verfügungen zur Minimierung der Erbschaftsteuer
  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung auf Datenträgern
  • Ermittlung des Nachlasses
  • Ermittlung der Erbquote
  • Durchsetzung von Ansprüchen gegen Miterben
  • Realisierung von Auskunftsansprüchen unter Miterben
  • Vertragsgestaltung unter Miterben
  • Miterbenauseinandersetzung
  • Nachlassverwaltung
  • Testamentsvollstreckung
  • Beratung bei Erfüllung von Vermächtnissen
  • Beratung bei Lebenspartnerschaften
  • Erbscheinsantrag
  • Begleitung im Erbscheinsverfahren
  • Internationaler Erbschein
  • Vertretung im Erbscheinsverfahren vor dem Nachlassgericht
  • Wahrnehmung von Gerichtsterminen im Erbscheinsverfahren
  • Einholung von Auskünften beim Erben
  • Ermittlung der Nachlasshöhe
  • Ermittlung der Pflichtteilsquote
  • Kooperation mit Grundstücksgutachtern bei der Grundstücksbewertung
  • Begleitung zu Außenterminen
  • Begleitung zu Notarterminen
  • Regelung der Unternehmensnachfolge
  • Konzeption der notwendigen Klauseln im Gesellschaftsvertrag
  • Ausgleichsregelungen und Abfindungsklauseln
  • Steuerliche Beratung unter Kooperation mit Steuerberatern

Vor dem Erbfall

Oftmals werden bei der Formulierung von letztwilligen Verfügungen formelle und sachliche Fehler gemacht. Im Erbrecht existieren viele Begriffe, welche für den juristischen Laien verwirrend sind und Fehlvorstellungen auslösen. Zu allererst gilt dies für Begriffe wie „Erbe“ den „Nachlass“ oder das „Vermächtnis“.

Der Erbe

Der Erbe tritt im Wege der Universalsukzession in die Fußstapfen des Erblassers. Ohne weitere Zwischenschritte wird er Eigentümer und Besitzer dessen, was dem Verstorbenen einst gehörte.

Der Nachlass

Als Nachlass wird die Gesamtheit des Vermögens des Erblassers bezeichnet. Dazu zählen Grundstücke, Bankkonten, Wertpapiere und sonstige Vermögenswerte. Der Nachlass beinhaltet auch die negativen Vermögenswerte. Dies sind insbesondere die Erblasserschulden und die Erbfallschulden.

In einem Testament sollten diese Begriffe nicht verwechselt und insbesondere die Erbquoten klar formuliert werden.

Vor dem Erbfall gilt es, die Vorstellungen desjenigen, der ein Testament aufsetzt, optimal umzusetzen. Dazu ermittelt ein Fachanwalt im Erbrecht die familiäre Situation des Mandanten. Wir beraten Sie bei der Auswahl der Art der letztwilligen Verfügung und der entsprechenden Formulierung.

Dies gilt insbesondere in Sonderkonstellationen wie sie z.B. im Bereich des Behindertentestamentes oder der Testierung in patch-work Familien auftritt.

Dabei berücksichtigen wir auch Fragen der Patientenverfügung und der Vorsorgevollmacht. Das Ergebnis unserer Beratung sind klare Anordnungen für den Erbfall und eine Strategie für dessen Abwicklung. Ziel der Bemühungen ist stets Streitereien zwischen den Familienmitgliedern nach dem Erbfall zu vermeiden und so den Familienzusammenhalt unter Minimierung der Kosten zu gewährleisten.

Dabei kann es erforderlich sein neben der Testierung auf Pflichtteilsverzichte hinzuwirken. Ausgleichungsvereinbarungen sind eventuell zu treffen, wenn bei mehreren Kindern zu Lebzeiten Schenkungen vorgenommen werden. Bei Anordnungen von Pflichtteilsanrechnungen ist stets darauf zu achten, dass diese zeitgleich mit der Schenkung an die zukünftig pflichtteilsberechtigte Person erklärt und von dieser auch angenommen werden.

Erbschaftssteuer

Zur Senkung der Erbschaftssteuer kann es sinnvoll sein, lebzeitige Schenkungen vorzunehmen. Wir beraten Sie in diesen Fällen auch hinsichtlich ihrer eigenen Absicherung, beispielsweise in Bezug auf die Möglichkeit von Rückübertragungsklauseln, der Bestellung von Nießbrauchsrechten oder auch Wohnungsrechten.

Als Rechtsanwälte für Erbrecht in Aschaffenburg helfen wir bei der Verwirklichung Ihrer Vorstellungen und beraten Sie in Hinblick auf eine kostengünstige und klare Lösung.

Nach dem Erbfall

Die Zeit nach einem Erbfall ist von verschiedenen Gefühlen geprägt. Die Trauer dominiert jedoch die Atmosphäre in der Familie. Während und nach dieser Phase werden verständlicherweise oft Fehler begangen, welche im Nachhinein nicht mehr zu korrigieren sind. Auch stellen sich den Erben und Familienmitgliedern eine Vielzahl von Fragen, die der im Erbrecht spezialisierte Rechtsanwalt zur Klärung von Unsicherheiten beantworten sollte.

Fragen nach dem Erbfall

Wer muss die Beerdigung bezahlen? Kann diese aus dem Nachlass bezahlt werden? Was geschieht mit den Konten? Wer kann darüber verfügen? Wie müssen sich Miterben verhalten? Kann der Nachlass einfach geteilt werden oder müssen zunächst die Nachlassverbindlichkeiten beglichen werden? Haften die Erben auch mit ihrem persönlichen Vermögen gegenüber Nachlassgläubigern? Wie errechnen sich Pflichtteilsansprüche und wie wird überhaupt die Zusammensetzung des Nachlasses ermittelt?

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung dieser Fragen.

Als Spezialisten im Bereich Erbrecht beraten wir Sie nach dem Erbfall. Wir klären Ihre rechtliche Stellung. Wir beraten Sie in Hinblick auf die mögliche Haftung des Erben. Dies gilt insbesondere gegenüber etwaigen Gläubigern des Erblassers. Insbesondere jedoch ist die Haftung von Miterben untereinander ein ständiger Streitpunkt in erbrechtlichen Streitigkeiten.

Wir beraten Sie bei der Frage, ob eine Erbschaft angenommen oder ausgeschlagen werden soll. Der Erbe hat die Möglichkeit seine Haftung gegenüber Nachlassgläubigern auch nach Annahme der Erbschaft zu beschränken. Dies kann durch die Anordnung der Nachlassverwaltung oder auch durch die Durchführung eines Nachlassinsolvenzverfahrens geschehen.

Wir unterstützen Sie kompetent bei der gerichtlichen Durchsetzung Ihrer erbrechtlichen Ansprüche.

Erbrechtliche Gerichtsverfahren

Der im Erbrecht tätige Rechtsanwalt hat dabei stets auch das Prozessrecht zu berücksichtigen. Erbrechtliche Gerichtsverfahren sind oftmals geprägt durch spezielle Antragsformulierungen. Diese können streitentscheidend sein. Auch der Fachanwalt im Erbrecht hat die zivilprozessualen Grundsätze der Darlegungs- und Beweislast zu beachten und die Verfahrensstrategie danach auszurichten.

Zwar sollte der Rechtsanwalt im Erbrecht stets versuchen, auf eine außergerichtliche Einigung hinzuwirken. Bedauerlicherweise ist dies indes nicht immer möglich.

In derartigen Fällen vertritt unsere Kanzlei regelmäßig Mandanten in erbrechtlichen Streitigkeiten vor Gericht. Dabei hilft Ihnen sowohl unsere dogmatische Kompetenz, als auch unsere langjährige Prozesserfahrung. Wir vertreten seit Jahren Mandanten vor sämtlichen Land- und Oberlandesgerichten, nicht nur in Aschaffenburg und Bamberg, sondern bundesweit.

Einzeltestament

Grundsätzlich muss derjenige, welcher ein Testament aufsetzt, dieses eigenhändig schreiben und unterschreiben. Ein eigenhändiges Testament kann nicht mit einem Schreibprogramm erstellt und dann unterschrieben werden. Dies wäre ein Formverstoß. Dieser Formverstoß führt regelmäßig zur Nichtigkeit.

Ihre Rechtsanwälte in Aschaffenburg, Strauch & Diehl, unterstützen Sie bei der Anfertigung Ihres Testamentes. Wir klären Sie darüber hinaus  in Bezug auf weitere Möglichkeiten auf, ein Testament zu errichten. Letztlich sieht das Gesetz dafür verschiedene Varianten vor.

Genauso wichtig wie die Form eines Testamentes ist auch der Inhalt. Dieser sollte sich präzise an den gesetzlichen Vorgaben orientieren. Ansonsten verursacht ein unsachgemäß angefertigtes Testament lediglich Rechtsunsicherheit. Hier gilt der Grundsatz: je einfacher desto besser. Das beste Testament ist das, welches keinerlei Möglichkeit einer Auslegung zulässt. Klare und gesetzeskonforme Anordnungen vermeiden familiäre Zwistigkeiten nach dem Erbfall.

Nehmen Sie unsere Hilfe diesbezüglich in Anspruch.

Das Behindertentestament

Das Behindertentestament ist eine inhaltlich besonders ausgestaltete letztwillige Verfügung zugunsten eines körperlich bzw. geistig behinderten Kindes. Zweck ist, dem u.U. nicht erwerbsfähigen Kind auch nach dem eigenen Ableben eine gesicherte Stellung im Leben zu verschaffen, indem verhindert wird, dass der deutsche Staat auf das Erbe zugreift bzw. Ansprüche des behinderten Kindes auf sich überleitet. Aktuell sind Behindertentestamente in denen eine Testamentsvollstreckung angeordnet wird, nicht sittenwidrig. Folglich besteht momentan die Möglichkeit die Ansprüche des Behinderten im Erbfall vor dem Zugriff des Staates zu schützen.

Lassen Sie sich durch Ihre Fachanwälte in Aschaffenburg beraten.

Berliner Testament

Als sogenanntes „Berliner Testament“ bezeichnete man früher die Einsetzung des Ehegatten als Vorerbe und eines Dritten als Nacherbe. Diese Gestaltung stammte ursprünglich aus dem preußischen Recht. Inzwischen ist der Begriff „Berliner Testament“ kennzeichnend für Gestaltungen, im Rahmen derer der jeweilige Ehegatte als Vor- bzw. Alleinerbe eingesetzt wird und eine dritte Person – häufig die Kinder – als sogenannte Schlusserben. Wichtig ist jedoch, dass für den Fall des gleichzeitigen Versterbens der Ehegatten und in Hinblick auf Pflichtteilsrechte zusätzliche Klauseln in das Testament aufgenommen werden.

Wir helfen Ihnen Ihnen dabei Ihre individuellen Vorstellungen zu verwirklichen und damit eine geordnete Rechtsfolge zu garantieren.

Gemeinschaftliche Testament

Das gemeinschaftliche Testament ist eine besondere Form der letztwilligen Verfügung. Ehegatten und Lebenspartner können ein gemeinschaftliches Testament aufsetzen. Allerdings sind damit verschiedene Formfragen verbunden. Es ist zwischen einfachen und wechselseitigen Verfügungen zu unterscheiden.

Lassen Sie sich von Ihren Fachanwälten für Erbrecht in Aschaffenburg beraten. Wir leisten die erforderliche Unterstützung und vermitteln Ihnen angemessene Sicherheit für die von Ihnen beabsichtigte Erbfolge.

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung werden oft in einem Atemzug genannt. Allerdings betreffen beide zunächst einmal völlig unterschiedliche Lebensbereiche. Die sogenannte Vorsorgevollmacht soll sicherstellen, dass im Falle einer schwerwiegenden Krankheit, beispielsweise Schlaganfall oder Demenz, schergestellt ist, dass die rechtsgeschäftlichen Angelegenheiten (Bankgeschäfte, Miete, Steuern) von einer dritten Person weitergeführt wird und keine finanziellen Probleme entstehen. Die Patientenverfügung soll dokumentieren, was in bestimmten Krankheitsfällen zu unternehmen ist, wenn der Kranke nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu artikulieren und seinen eigenen Willen zu äußern. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung werfen eine ganze Reihe von Fragen auf.

Als Fachanwaltskanzlei für Erbrecht unterstützen wir Sie in allen Fragen bezüglich Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

Miterbengemeinschaften

Miterbengemeinschaften, sprich Mehrheiten von Erben sind Zwangsgemeinschaften. Der Nachlass gehört in derartigen Fällen nicht einem Erben zu einem gewissen Teil, sondern allen Miterben zur gesamten Hand. Daraus resultieren eine Vielzahl von Problemen. Der Nachlass muss verwaltet werden. Konten müssen umgeschrieben werden. Unter Umständen müssen Reparaturen an Immobilien vorgenommen werden. In derartigen Fällen stellt sich stets die Frage, wer dies bezahlen muss, ob eventuell ein Ausgleich innerhalb der Erbengemeinschaft erfolgen muss und wer für Erblasserschulden haftet und in welchem Maße.

Ratsam ist es, Miterbengemeinschaften in zwei Stufen aufzulösen, um die Haftung zu beschränken und die Auseinandersetzung der Miterbengemeinschaft zielführend zu betreiben.

Wir beraten und begleiten Sie bei diesen schwierigen Fragen. Als Fachanwälte für Erbrecht unterstützen wir Sie bei der Auseinandersetzung der Miterbengemeinschaft und sorgen dabei  für eine zielführende vertragliche Gestaltung.

Ermittlung des Nachlasses

Sowohl in Fällen einer Erbengemeinschaft, als auch bei Pflichtteilsansprüchen ist zunächst zu ermitteln, wie sich das Vermögen des Erblassers zusammensetzt. Zu ermitteln ist regelmäßig der Nettonachlass. Oftmals wird es hier bereits schwierig, weil mit Bevollmächtigten des Erblassers und auch mit Banken über Auskünfte verhandelt oder gestritten wird. In derartigen Fällen sollten Sie sich fachkundiger Hilfe bedienen, da sowohl die Auskünfte, als auch deren Auswertung zum Teil große Schwierigkeiten bereiten kann. Teilweise werden Informationen zurückgehalten oder verschleiert.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Ermittlung der Nachlasszusammensetzung als Ihre Fachanwälte im Erbrecht.

Nachlassverwaltung

Die Nachlassverwaltung dient der Abwehr einer Vollstreckung in das Eigenvermögen des Erben und unter Umständen auch der Abwendung des Nachlassinsolvenzverfahrens. Sie wird auf Antrag angeordnet. Eine Nachlassverwaltung ist jedoch auch dann erforderlich, wenn es Streitigkeiten in Bezug auf die Erbeneigenschaft gibt und unklar ist, wer  eigentlich Erbe geworden ist. Für die Zeit der Dauer des Erbscheinverfahrens ist es oftmals erforderlich den Nachlass zu verwalten. In dieser Phase ist der Antrag auf Anordnung der Nachlassverwaltung ebenfalls angezeigt.

Wir unterstützen Sie bei der Antragstellung und der Beantwortung der Frage, ob eine Nachlassverwaltung ggf. erforderlich ist.

Durchsetzung von Ansprüchen gegen Miterben

Häufig kommt es vor, dass in einer Miterbengemeinschaft eine Person sämtliche Informationen besitzt, die für die Ermittlung des Nettonachlasses erforderlich sind. Andere Miterben sind dagegen auf diese Informationen angewiesen, um herauszufinden, wie hoch ihr Erbteil eigentlich nominal ist. Der Informationsvorsprung resultiert größtenteils aus Vollmachten, welche der Erblasser bereits zu Lebzeiten erteilte. Häufig sind auch Konstellationen, in denen sich ein Familienmitglied um den Erblasser vor dessen Tode kümmerte und daher mehr Informationen über den Nachlass besitzt. Der Auskunftsanspruch unter Miterben in Hinblick auf den Nettonachlass bzw. Geschäfte, welche ein Bevollmächtigter für den Erblasser tätigte folgt aus unterschiedlichen Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch. Diese sind u.U. anwendbar; teilweise auch nicht.

Wir beraten Sie in Bezug auf Miterbenansprüche und helfen Ihnen als Fachanwälte für Erbrecht Ihre Auskunftsansprüche zu realisieren bzw. unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Testamentsvollstreckung

Die Anordnung einer Testamentsvollstreckung bietet sich an, wenn zweifelhaft ist, ob der Erbe bzw. die Erben in der Lage sind, den Nachlass auseinandersetzen bzw. diesen ordnungsgemäß zu verwalten. Auch im Rahmen des Behindertentestaments spielt die Anordnung der Testamentsvollstreckung eine wesentliche Rolle. Praktisch bedeutsam sind auch die Fälle, im Rahmen derer der Verdacht besteht, dass der Testamentsvollstrecker den Tatbestand der Untreue erfüllt bzw. den Nachlass gerade nicht ordnungsgemäß verwaltet.

Ihre Fachanwaltskanzlei berät Sie in sämtlichen Fragen, welche die Testamentsvollstreckung betreffen. Wir stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie einen Fachanwalt für Erbrecht zum Testamentsvollstrecker bestimmen wollen.

Rufen Sie uns an - Tel.: 06021-584382 0

Oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.